Erweiterte Suche
Registrierte Benutzer
Benutzername:

Passwort:

Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
» Registrierung
Zufallsbild

Bild Nr. 330
Bild Nr. 330
Kommentare: 2
Bärbel

14.11.2019, 10:13




Vorheriges Bild:
Der Schild des Kreuzritters  
 Nächstes Bild:
Totenbeschwörermond

Die Geister der neun Ritter
Die Geister der neun Ritter

            

Die Geister der neun Ritter
Beschreibung:  
Schlüsselwörter:  
Datum: 11.04.2008 23:47
Hits: 4683
Downloads: 0
Bewertung: 0.00 (0 Stimme(n))
Dateigröße: 246.9 KB
Hinzugefügt von: Bärbel

Autor: Kommentar:
Bärbel
Administrator

Registriert seit: 13.03.2002
Kommentare: 963
.

Als frischgebackener Magier durfte ich nun endlich die heiligen Hallen aufsuchen. Tat ich auch sofort und stellte mich dem Erzmagier Hannibal Traven vor. Dieser schickte mich umgehend nach Nenyond Twyl, um nach den verschollenen Kampfmagiern zu forschen und Bericht zu erstatten bezügl. eines Informanten, der sich seit längerer Zeit nicht mehr gemeldet hatte. Ich machte mich also auf den Weg, betrat die Ruine und fand den letzten Überlebenden der Kampfmagier. Besonders intelligent schien der aber nicht zu sein. Er wollte mir den Weg zeigen, stürmte los und... wurde von einer Falle aufgespiesst. Also musste ich meinen Weg allein suchen, fand ihn und auch den schweigsamen Informanten und musste Hannibal leider berichten, dass sein Spion erst untot und jetzt ganz tot ist.
Ein Kurzbesuch bei Ramius bescherte mir die Beförderung zum Hexer.

Nachdem Hannibal den Schock bezügl. seines Informanten halbwegs verdaut hatte war er für mich wieder zu sprechen und schickte mich stehenden Fusses nach Skingrad, um weitere Informationen über die Totenbeschwörer zu beschaffen. Der Graf von Skingrad wollte diese allerdings nicht ohne Gegenleistung rausrücken, also schnürte ich wiederum mein Säckel und begab mich zur Blutkrustenhöhle. Als erfahrener Kämpfer wusste ich natürlich gleich, dass die Höhle ihren Namen nicht wegen des leckeren Krustenbratens hatte *g*
Ich durchstöberte also die Höhle und beseitigte die Vampire, die dort ihr Lager aufgeschlagen hatten. Zurück in Skingrad unterrichtete ich die kürzlich angereisten und unerwünschten Vampirjäger davon, dass ihre Dienste nicht mehr vonnöten sind, weil ich ihre Arbeit bereits erledigt hatte. Zum Beweis zeigte ich ihnen den mitgenommenen Vampirstaub.
Der Graf freute sich sehr über meine Dienste und die Abreise der Vampirjäger und informierte mich darüber, dass der alte Feind der Magiergilde, ein gewisser Mannimarco nach Cyrodiil zurückgekehrt sei. Mit dieser Info flitzte ich sofort zu Hannibal, der völlig geschockt war und zwei Tage brauchte, bis er mir den nächsten Auftrag erteilen konnte. In der Zwischenzeit besuchte ich den letzten Wegschrein, welcher mir nicht nur seinen Segen sondern einen Freiflug in den Himmel nebst einer Vision verpasste. Damit war meine Pilgerreise auch abgeschlossen und ich konnte mich den handfesten Abschnitten dieser Mission zuwenden.
11.04.2008 23:48 Offline Bärbel galerie at pixcastle.net http://www.pixcastle.net

Bärbel
Administrator

Registriert seit: 13.03.2002
Kommentare: 963
.

In meiner Vision vom legendären Ritter Pelinal Weissplanke erhielt ich einige Informationen über einen Schrein zu seinen Ehren und die Existenz mehrerer Reliquien. Ich machte mich also auf die Suche nach dem Schrein. Wie ich feststellen musste befindet sich der Eingang zum Schrein unter Wasser. Ich tauchte also ab und betrat das recht verfallene Gemäuer. Einige der Gänge waren eingestürzt, so dass ich öfter mal nach alternativen Wegen suchen musste. Ausserdem gab es dort diverse Zombies, Geister und Skelette, die so gar nicht auf Besuch eingerichtet waren und mich schleunigst wieder loswerden wollten. Das wollte ich aber nicht und so musste ich mal wieder kräftig aufräumen. In einem Raum stolperte ich über die skelettierte Leiche von Sir Amiel. Seinen Ring und einen Schlüssel nahm ich an mich, der Ring sollte mir später noch weiterhelfen. Nachdem ich mich also durch die Ruine gekämpft hatte wartete als Belohnung die erste Reliquie auf mich - der Helm des Kreuzritters.

Mit dem Helm im Gepäck verliess ich diesen feuchten Ort und reiste zur Priorei der Neun, in der Hoffnung, dort mehr Informationen über die verlorenen Reliquien zu erhalten. Die Priorei machte einen verlassenen und verdreckten Eindruck und war offenbar bereits geplündert worden. Was mir sofort ins Auge fiel war die grosse Bodenplatte in der Eingangshalle. Mit Sir Amiels Ring konnte ich einen Mechanismus aktivieren, der die Bodenplatte zu einer Treppe machte und eine Tür freigab. Hinter der Tür verbarg sich ein Keller und in diesem der Zugang zur Krypta. In der Krypta fiel mein Blick sofort auf die nächste Reliquie - den Harnisch des Kreuzritters. Bevor ich diesen erlangen konnte musste ich allerdings erst eine Prüfung bestehen. Wie von Zauberhand erschienen plötzlich die Geister der neun Ritter. Der Geist von Sir Amiel sprach zu mir und forderte mich auf, gegen jeden der Neun zu kämpfen - netterweise nacheinander und nicht gleichzeitig gegen alle. Ich bestand die Prüfung, durfte mir den Brustharnisch aneignen und erhielt noch wertvolle Informationen über den Verbleib der restlichen Reliquien.

Mein nächster Weg führte mich nach Chorrol. Dort traf ich als erstes auf meine Malerin, die inzwischen mein Gemälde fertiggestellt hatte und es mir freudig in die Hand drückte. Ich dankte ihr und suchte die Kapelle von Stendarr auf, denn ich hatte erfahren, dass sich dort die Handschuhe des Kreuzritters befanden. Dummerweise gab es da eine ziemlich unglückselige Geschichte, die es mir erstmal unmöglich machte, die auf dem Boden liegenden Handschuhe aufzusammeln. Diese waren nämlich so schwer, dass niemand sie bewegen konnte. In der Geschichte geht es um Gnade, ein schlimmes Vergehen in der Vergangenheit und einen Fluch.
Im Keller der Kapelle fand ich den unglückseligen derzeitigen Fluch-Inhaber, befreite ihn davon indem ich den Fluch auf mich nahm und konnte als Belohnung die Handschuhe mitnehmen. Es scheint, als wäre meine Willensstärke gross genug, dass mich der Fluch nicht weiter beeinträchtigt - das hoffe ich jedenfalls. Die Zeit wird zeigen, ob ich damit umgehen kann.
11.04.2008 23:48 Offline Bärbel galerie at pixcastle.net http://www.pixcastle.net




Vorheriges Bild:
Der Schild des Kreuzritters  
 Nächstes Bild:
Totenbeschwörermond

 

 

 

Powered by 4images 1.7.3   Copyright © 2002 4homepages.de

Template © 2005 Bali Web Design